Bulle

-2010-

Hüt am Gümpelimittwoch Obed,
wo überall scho d’Fastnacht tobed,
und öppe eine s’Gwüsse ploged,
will er sich z’wiit uf’s Glattis gwoged,

 

Erklär ich wieder eimol meh
im Name vo de FGW,
de Wiler Bögge gross und chli:
Offiziell söll si hüt eröffnet si !

 

Als Herold isch es mini Pflicht,
z’verläse de närrisch Johrespricht;
deshalb ihr liebe Wiler Narre
hau is öppe eim an Charre !

 

Im erschte Vers, wiä mich das reizt,
wird de Stadtpräsident verheizt !

 

D’Ortsbürger wönd d’Allee verröschte,
dä Gähwiler isch chum me z’tröschte.
Viel z’tüür zähtuusig, seit sin Verstand,
es paar alti Bäum und wenig Land ! 

 

D’Ortsbürger wiesed schlau druf hi,
bim Priis seg au s’Schiissi-Hus debi !
So gseh seg günschtig dä ganzi Deal,
er williget i, sie sind am Ziel !

 

Erscht spöter merkt er ganz verstört,
das WC-Hüsli de Stadt jo scho ghört !
Mit Stüürgelder, ich d’Hoor mir raufe,
tuet er üses Eigetum zweimol chaufe !

 

Hu ä Lotsch !

 

D’Metzg Schneggehuse

D’Bronschhofer sind richtig muff
z’mitzt im Dorf stoht jetzt es Puff !
D’Lucy betriebt döt es Liebesnest,
wo me Fleisch in Wolf hät presst !

 

Reged eu ab weg Chlinigkeite,
tönd s’Grosstadtlebe vorbereite !
Es Rotliechtmiliö, zwor nöd glatt,
ghört aber zu nere grosse Stadt !

 

Stelled eu i uf d’Proschtitution,
das ghört halt zu däre Fusion;
d’Lucy scho chräftig partizipiert,
tagtäglich mit Freier fusioniert !

 

Hu ä Lotsch !

 

Politischi Visione

Füfezwanzg Johr alt, prominent,
wird s’Wiler Städtli-Parlament.
Doch Effizienz und Qualität
werded all meh zur Rarität !

 

Für de Stadtrot, s’isch kei Frog
wird s’Parlament langsam zur Plog !
Schlüsst d’Rechnig guet ab, garantiert,
seit s’Parlament : „Falsch budgetiert !“

 

Bi Minus säged’s, so en Schmarre,
de Stadtrot tägi z’wenig spahre !
Im glieche Zug, trotz Finanznööt
wird s’eige Sitzigsgeld erhöht !

 

Und uf’s Budget, trotz wenig Schnuf,
doppled’s no es paar Chischte druf !
Uf Mehrheite wird eifach pfiffe,
s’Rootsreferendum schnell ergriffe !

 

Bim Abstimme wird s’Hirn abgschalte,
me tuet sich gern de Stimm enthalte.
Bi Wahle, s’cha doch fascht nöd si,
leit öppe ein „ungültig“ i !

 

Am Hodel sis Hobby, reklamiere,
de gsamti Stadtrot z’attakiere !
Rauch, wenig Inhalt, so sis Lamentiere, 
eis Sätzli ghörsch 20 Mol ihn repetiere !

 

No schlimmer isch de grüeni Kult,
de Guido Wick am Rednerpult !
Versuecht sich geg di Rechte z’wehre,
als Besserwüsser üs z’belehre !

 

De Michi Sarbach, suscht en Fäsche
hät d’Händ stets i de Hosetäsche;
kennsch ihn nu so, hät dä en Knack,
oder ächt s’Hirn im Hosesack ??

 

De Rüdiger Klaus vo de SVP,
und de CVP-Hürsch no es bitzli meh,
ghörsch supergschiedi Vote lande,
nu leider hät’s kein Mensch verstande !

 

S’lauft wiä im Zirkus ! S’Parlament
isch bühnerief und dekadent !
Wiler, in Urwald, mit all däne Affe,
tüänd endlich s’Parlament abschaffe !

 

Hu ä Lotsch !

 

De neu Scherif

De Chef vom Wiler Polizeiposchte,
g’schpürt sini Glenk es bitzli roschte;
er hegi gnueg, so mini Information;
de Toni Kassel goht i d’Pension !

 

All Drogehändler tüänd ihn eckle,
mag de Gängster nüme no seckle !
Diä Kiffer, Süüfer, Scharlatane,
und jetzt no d’Hehler, diä Germane !

 

De neu Schroter chunt vo Lenggewil,
Ober-Fastnachtsguru, sis Lebensziel !
Wirsch endlich e richtigi Fastnacht gse,
de Basil Jung wird Scherif vo de FGW !

 

Hu ä Lotsch ! 

 

Sportstadt Wil 

Wötsch en Pack uf d’Poscht du bringe
cha der es truurigs Liedli singe !
Muesch sportlich fit si, echli zweg,
verusse stönd Plakat im Weg ! 

 

Oder gar en neue Charre:
Chaufed ihn, so chönd ihr spare !
Vom Portas-Stand en Vertreter sträbt,
heet gern dini Hustür überchläbt !

 

Wendig schlänglisch zwüsched dure,
endlich bim Iigang, ohni Murre !
Quer dur d’Schalterhalle mit em Pack,
jetzt gheisch s’erscht Mol uf de Sack !

 

Bliebsch ebe hange mit de Gwänder
am ene Gummi-Bärli-Ständer !
Zum s’Nümmerli löse isch’s no wiit !
En Hooge rechts, will links ein liet !

 

De Buechständer häsch jetzt passiert !
En Satz über d’Natel-Vitrine, s pressiert !
Und endlich gschafft, jetzt echli döse,
glücklich chasch dis Nümmerli löse !

 

Noch zäh Minute chunsch du dra,
rüeft d’Azeig dich zum Schalter A !
Drum alles zruck, dur s’Ganzi dure,
s’haut di natürli nomol uf d’Schnurre !

 

E netti Stimm, do chönt ich wette:
frogt: „Händ Sie di neu Vignette ?
Oder sind gar en Spieler sie ?
Benissimo ? Landeslotterie ?“

 

Bim Auto merksch du denn, oh Weh,
häsch no vergesse de Pack ufzgeh !!
Defür bisch Bsitzer, ganz famos,
vo me ne Euro-Millione-Los !!

 

Hu ä Lotsch !

 

S ewig Träumli

Es isch en Traum, ihr chönd’s erahne,
es nagelneus Füürwehrdepot z’plane !
Siit Menschegedenke mached’s das,
für di einte Fruscht, di andere Spass !

 

De Standort isch nonig ganz klar,
Züghus, Klinik, oder ächt sogar,
im Südquartier, Rosestross, juhe,
unmittelbar bi de neue Moschee !
Das gäbt für beidi Synergi,
de Alimi heet es Büro gli !
Is Minarett, so d’Füürwehr denkt,
me alli Schlüch zum tröchne henkt !

 

De Lukas Raimann, mit Verstand,
wär neu de Füürwehrkommandant !
De Dobler, wo SVP sympatisiert,
heet gern am Iman assischtiert !

 

Als Muezzin mit grosser Röhre
chönt me de Caspari ghöre !
No zwei so Taliban, Gottfried-Stutz,
de Fredy Rüegg und de Päddi Lutz !

 

De Maizar seit, de Widmer, ich nimm
als Oberschirmherr vo de Muslim !
So müesst dä nüme under flueche,
für d’Biorender Kadaver go sueche !

 

Doch leider mues ich öppis beklage,
s’ganzi Plänli hät sich zerschlage !
Es Füürwehrträumli, s’isch nöd nett,
zerbricht am „Nei“ zum Minarett !

 

Hu ä Lotsch !

 

De goldig Tempel

De Josef Fässler im Tirol studiert,
uf Gsundheitswüsseschafte doktoriert !
So wird er zerscht Doktor. sc. hum.
Theologie no studiere wär nöd dumm !

 

En Tausendsassa no im Alter,
i üsere Chilegmeind Verwalter.
Zu Lebzyte, ich verstoh das scho
wött er sich es Denkmol setze lo !
Banke-Crash, de Goldpries goht ue,
de Josef Fässler git gar kei Rue;
chauft Zahgold, alte Schmuck und so,
tuet’s usse as Pfaff ane hänke lo !

 

S’Gold isch aber schlecht montiert,
d’Gold-Panele stark ramponiert !
S’gseht lausig us, es isch zum Hüüle,
de Prunk-Palascht isch voller Büüle !!

 

Im Bischtum Wil, i üsere Chile,
goht’s noch Bischof Fässler’s Wille !
Doch s’Imitsch, lueg nu a d’Fassade,
hät glaub efang en rechte Schade !

 

Hu ä Lotsch !

 

Abschied 

D’Militärmusig git, für all isch härt
im Pfalzcheller sis letscht Konzärt !