Bulle

-2014-

Hüt am Gümpelimittwoch Obed,

wo überall scho d’Fastnacht tobed,

und öppe eine s’Gwüsse ploged,

Erklär ich wieder eimol meh

im Name vo de FGW,

de Wiler Bögge gross und chli:

Offiziell söll si hüt eröffnet si !

 

Als Herold isch es mini Pflicht,

z’verläse de närrisch Johrespricht;

deshalb ihr liebe Wiler Narre

hau is öppe eim an Charre !

 

Im erschte Vers wird unscheniert,

s’GPK Präsidium thematisiert!

De Klaus Rüdiger hät d’Nase voll

find das Ämtli zmol nüme toll!

 

Er tritt ab und under flueche,

mues d’SVP en andere sueche.

Das isch schwär, ohni z’übertriebe,

sötsch chöne läse und au schriebe!

 

Bi de SVP gseht mer denn gli,

de Rüdiger isch de einzig gsi.

Will kein sich so hoche Asprüch stellt,

wird das Amt zur Verfüegig gstellt!

 

Will s’SVP Potential do isch verpufft

wittered di Grüäne plötzlich Morgeluft.

Me tuet de Sebaschtian Koller ernenne,

schickt mit ihm es Greenhorn is Renne!

 

Es chunt schlussendlich zum grosse Eklat

mit em GLP Dani Gerber Spengkandidat.

Dä Vorschlag wird vom Parlament goutiert,

was d’Wiler GPK wieder komplettiert.

De Sebaschtian bocket, hät’s nöd gärn,

isch beleidigt, bliebt de Wahlsitzig fern!

Er hät sini Bewerbig, es isch nöd gloge,

i sinere Verrückti sofort zruck zoge!

 

Uf politischi Grössi wiest das nöd hi!!

Min Tipp, uf em Mars müässts herrlich si.

Kandidier für dä Flug, was üs fasziniert,

din Rückflug wär nöd sicher garantiert!

 

Hu ä Lotsch!

 

Monarchie Wil

Ich find es sicher nöd verchehrt,

dass me z’Wil Persönlichkeite ehrt!

De Norbert Hodel, Bürgerpräsident,

me als FDP-Star-Politiker kennt,

Setzed d’Bürger würdevoll uf de Thron,

er vertritt d’Waldeigner vo de Region;

sis Lächle wirkt zwor es bitzeli quält,

er wird ehrevoll als Waldrot gwählt!

 

E no grösseri Ehr, d’Idee isch geil,

wird am Viktor Giacobbo zuteil;

er wird Botschafter vo dere Stadt

hät Wil Tourismus sini Kritik satt?

Sit siner Wahl simmer sorgefrei,

isch verstummt sini TV-Läschterei!

De Felix Aepli hät’s clever grafft,

de Stadt Wil grossi PR verschafft!

 

Di höchschti Ehr i dere Stadt,

haltet d’FGW all Johr parat.

Denn als Hofnarr bitte sehr,

erfahrsch du allerhöchschti Ehr!

 

Um en finale Höhepunkt z’setze,

will d’Susann üseri Ehrige ersetze!

Ihri Schnaps-Idee, chasch nu verlüre,

sie tuet neu en Wiler Neujahrskönig küre.

I de Lokremise wird, obwohl er stöhnt,

de Franz Signer zum Blaublüetige krönt!

D’Hartmann leit, öb’s i ihrem Hirni staubt,

di goldig Papierchrone uf sis adelig Haupt!

 

Hu ä Lotsch!

 

Vom Rägä i d’Traufe

Komplex isch d’Oberstufefrog,

für mänge Lehrer wird’s zur Plog!

Verhärtet sind d’Fronte offebar,

dass so kei Lösig git isch klar!

 

Jetzt aber chunt endlich Bewegig dri,

denn d’Angehrn-Ära isch bald verbi!

Me cha jetzt, statt übers Kathi flueche,

endlich e durhafti, gueti Lösig sueche!

 

D’Marlis übernimmt en grosse Lade,

doch z’Sankt Galle gits doch d’“flade“!!

E Chloschterschuel, do gosch i d’Chnü!

D’“flade“ bringt Sorge wiä s’Kathi hoch drü!!

 

Muesch di zwor mit keim Parlament umeschlo,

aber d’“flade“ wird din Geischt nöd ruebe lo!

Grossi Chlappe, mach Karriere doch bi d’FGW,

ich würd dich als erschte wiibliche Herold gse!

 

Hu ä Lotsch!

 

Im Sunnehof stinkt’s

Di ältere Lüüt sind hoch erbaut

im Sunnehof werded Wohnige baut;

damit me im Alter cha d’Nerve schone

i zentrumsnöchi gmüetlich wohne!

 

Zum Tag vo de offene Tür ladet’s i

doch isch d’Euphorie zimli rasch verbi.

Denn jede Bsuecher findet’s dof:

Es stinkt im neue Sunnehof!

 

Nöd noch Rauch, säged’s vehemennt

au wenn’s im Cheller scho hät brennt!

I Spitolfinkli, mit gueter Luune,

gosch diä Wohnige go bestuune!

 

Sichtbeton d’Decki und au d’Wänd,

öb diä ächt scho kei Geld me händ?

So Baute gseht mer, isch doch so,

suscht eher im musarme Kosovo!

 

So we de Beton, ganz unbedeckt,

sind au d’Mängel nöd versteckt!

Wärsch gern zum WC use marschiert

isch dur da de ganzi Gang blockiert.

 

D’Rolläde chasch nöd ganz abe lo,

sie bliebed uf halber Höchi sto!

S’Ganzi planet offebar vo Oberdofe,

usse dure Platte vom e Chachelofe!

 

D’Vorhangschiene, uf Putz, en Wahn,

erinnered a ne Modell-Isebahn!

Jo stinke tuets do ganz vereckt

wäg dä tuusig Füürz vom Architekt!

 

Hu Lotsch!

 

Weidmannsheil

De Dani Hengartner, i sine ältere Tage,

wött mit em Raphi Seiler zäme go jage.

Noch Kanade, dä Flüger goht früe,

am Prinz Raphi macht das kei Müe.

 

In Mauritius i de Ferie, sini Perle Regula,

drum tuet er scho am Vieri sis Hus verla.

Am sechsi z’Chlote scho e Stund am warte

uf de Dani mit sim Jagdgwehr, em Smarte.

 

Noch ere wiitere Stund lieged d’Nerve blankt,

diä Unpünktlichkeit macht ihn fascht chrank.

En Aaruef, de Dani schreckt uf , betroffe:

„Was isch au los, bisch so früe scho b’soffe?“

 

Im folgende Dialog erwacht am Raphi sin Zorn,

er erfahrt vom Dani, sie flüged erscht Morn!

Sini ganz Intelligenz, isch äbe usser Hus,

macht mit de Regula Ferie in Mauritius!

 

Hu ä Lotsch!

 

Hafestadt Wil

Wenn en Tourischt dur Wil spaziert

fühlt er sich todsicher irritiert.

Flaniersch am Fürschteländer Riff,

erblicksch e Villa, oder ächt es Schiff?

I de Chloschterdüne, zum warne vor Klippe

stönd zwei blaui Lüchttürm,erscht s’Gerippe;

 

d’Warnliechter obe druf sind nonig montiert,

werded vom Dünepuur no obe druf drapiert!

 

A de Thuraustross chasch es erahne,

gseht me en gigantische Hafechrane;

dä löscht d’Frachter und befördered ohni Rue,

Container uf s’Glärnischstross-Chraftwerk ue!

A de Titlistross wird de Frachthafe usbaut,

i de Hafestadt Wil me uf d’Schifffahrt vertraut!

D’Reederei Arson handlet weltwiit mit Schätz,

brucht für d’Schiffscontainer drum meh Plätz!

 

S’neu Lagerhus heisst denn Wiler Port 7;

de Roger Edelmann finds nöd übertriebe,

hät a d’Shipping Container sehr tierorientiert,

für d’Möwe, Seeadler Nischtchäschte montiert!

Es paar Bienevölker haltet er au uf sim Dach,

das wär i dere Hafestadt zwor nöd sini Sach!

De Reeperbahn-König Sascha Sila reklamiert,

er ellei seg im Landhus uf Biene spezialisiert!

 

Hu ä Lotsch!

 

Arbetsbeschaffig

„Rock am Weier“, en super Event,

wo me inzwüsche beschtens kennt.

Werbig brucht’s immer, hät s’OK denkt

i de ganze Stadt Plakat drum ufghenkt!

E Bewilligung hät’s per Mail zwor eini geh,

d’Polizei will das aber nöd zur Kenntnis neh;

tuät trotz strömendem Rege,

s’OK söll lerne alli Werbe-Plakat ame Sunntig entferne!

 

Me hät vom „Rock am Weier“ interveniert,

d’Bewilligung am Silvan „Schmöcki“ präsentiert;

dä seit: „Alles gfälscht!“, aber glücklicherwies,

schickt St.Galle das Mail nomol als Bewies!

 

So hät s’OK d’Plakat, vo de Polizei abserviert,

wieder alli a ihrem alte Standort montiert!

Und will bi de Polizei alles sin Wäg go mues,

chunt en Monet später e saftigi Buess!

 

Me macht Iispruch, das segi doch verchehrt,

e Vorladig folgt, me wird vor de Kadi zehrt!

En Freispruch bim Richter, es sind alli froh,

dä cha wäg de Fakte s’Problem, nöd verstoh!

Über däre Gschicht liet i de Luft,

en ganz en penetrante, fiese „Duft“!

En Gsetzeshüeter, s’tuet mi schockiere,

tuet initiativi, jungi Bürger schikaniere!

 

Hu ä Lotsch!

 

LED

S’Werk isch vollendet,

d’Arena Bergholz, me hät super planet,

alli Wiler sind stolz! Nu de Bigger hät no es chlises Problem,

find plötzlich LED Werbig wäri bequem.

Churz vor de Eröffnig henkeds d’Panel uf,

doch en Werbespot gsehsch e keine druf.

Er hät vergesse, im Gegesatz zu Plakat,

brucht’s für so LED-Werbig Strom separat.

 

Kei Problem, ich mach es eso,

loh es Stromaggregat jetzt cho;

nu choschts, er machts nöd us Eigenutz

bi jedem Match de FC sechstuusig Stutz!

 

D’Swiss Football League isch nöd froh,

d’Werbig täg z’nöch am Spielfeld stoh!

Jetzt riskiersch, jo do lach mer Schränz,

im schlimmschte Fall sogar d’Lizänz!

 

Öb de FC d’Bewilligung verlürt weisch niä;

d’TBW mues zu de LED e Stromleitig ziä!

Dä Bigger hät doch en geischtige Schade,

als Fuessballchef de Verschtand i de Wade!

 

Hu ä Lotsch!

 

RAL 3000

De Isatzleiter Tag und Nacht

fahrt vorus mit Guschtav 8;

er isch, das isch nöd für d’Chatz,

als Erschte uf em Schadeplatz!

 

De Bruno Hueber als Pikettoffizier,

macht en Schade, säg ich dir!

Di ganz lingg Siite, so verschisse,

hät er anere Husmuur ufgrisse!

 

Es paar Mönet spöter, under flueche,

tuet de Roli Felix en Waldbrand sueche!

Bi de Trotte wird s’Wäägli schmäler,

immer im rote Bereich de Tourezähler!

Bi de nöchschte Kurve no en Steibolle,

de Guschtav 8 groted usser Kontrolle;

chunt im freie Flug de Berg ab z’rutsche

tuet ane Schiiterbiig denn ane putsche!

 

So isch, obwohl s’nöd heet pressiert,

au di rechti Fahrzügsiite ramponiert!

Statt a me Waldbrand, tüänd jetzt rötle,

sind nur es paar Bürschtli döt am brötle!

 

D’Füürwehr loht dä Göppel neu sprütze,

bi gwüsse Isätz täg sich de Lagg abgnütze;

de Autolaggierer, de Spengler triumphiert,

no niä händ’s es neus Auto rumdum saniert!

 

Hu à Lotsch!

 

Und jetzt noch dene lange Gschichte,

bricht ich vo wiitere Bösewichte;

i churze Vers wird jetzt verzellt,

und öppe ein an Pranger gstellt !

 

Im neue Wiler Parlament,

wo me als wilde Hufe kennt,

händ’s d’Stimmezähler sehr bequem

mit em tüüre, elektronische Syschtem.

 

Es passiered weniger Fähler so,

gänd’s am Stüürzahler z’versto;

doch d’Woret händ’s verheimliche welle, s

ie händ kein wo uf Füfevierzg cha zelle!

 

Hu ä Lotsch!

 

De Patrik Bernold, Präsident CVP,

erklärt de Angehrn Rücktritt tägi weh!

Für en Ersatz er aber nöd lueg,

zwei CVP-Stadtröt seged vorig gnueg!

 

Jo Bernold begrief doch, arme Tropf,

me wählt bim Schuelpräsidium en Chopf!

Wichtig isch nöd d’Partei, nu di sicher Hand,

e Persönlichkeit mit Geischt und Verstand!

 

Händ ihr das nöd, muesch nöd lang sueche,

verschenksch das Stückli halt vom Chueche!

Mit de Lingge, Grüene, Nätte, fühlsch di sicher guet verträtte!!

 

Hu ä Lotsch!

 

Vor vier Johr händ’s di alt, abgwetzt

Pfläschterig uf em Hofplatz ersetzt!

Me loht sich vo Spezialischte berote,

damit das Millionewerk guet cha grote!

 

Noch nu drü Johr isch dä Platz es Siib,

gseht us wiä s’Gebiss vo me alte Wiib!

D’Stei gwaggled und lottered brutal,

flicke müänd’s do scho überall!

 

Im Mittelalter, mit simple Mittel zwor,

hät me pfläschteret für füfhundert Johr!

De Zunzer hät de Hofplatz z’Tod reschtauriert,

de goldig Bode zur Geldschleudere degradiert!

 

Hu ä Lotsch!

 

De Roland Stucki, scho echli gruf,

leit bigoscht im Alter no eine druf!

Bewiest, er cha nöd nu Füürwerk verchaufe,

sondern musikalisch zur Hochform uflaufe!

 

Mit „Hot Connection“ wött er us Protäscht

zum Eurovisions Song Contäscht!

Music from de Sixtis isch sini Passion,

er chunt chaibe wiit i dere Selektion!

 

Bis uf Dänemark tuets nöd ganz lange

er bliebt bi de letschte Usscheidig hange!

Aber tret doch emol gäg di Ehemalige a,

en sichere Sieg gäg d’Paola und d’Assia!

 

Hu ä Lotsch!

 

Heissbegehrt wiä jede weiss,

s’Nummereschild SG 1!

De Robin Halter haut uf de Putz;

wäg nume 135’000 Stutz

 

Macht er doch no lang keis Büro uf,

leit für de Ferrari no Vierhunderti druf!

Sini Liebschti tuet sich mächtig amüsiere,

halbnackt mit em Stef Burkhalter posiere

 

Uf em Kalender, wos händ use geh!

So en Schwinger hät halt scho viel meh Sexappeal,

er tuet mit Reiz nöd spare,

we so en blöde F12berlinetta Charre!

 

Hu ä Lotsch!

 

Dä nöchscht Spruch isch echli diffisil,

häsch Aghörigi uf em Friedhof z’Wil

muesch di de Friedhofornig büge,

dörfsch nüt Persönlichs, ohni z’Lüge,

 

Bim Grab zum Adenke deponiere.

Das tägi d’Friedhofgärtner irritiere;

es Engeli, es Föteli oder en Topf

stelli de Stil vom Friedhof uf de Chopf!

 

So tuet d’Stadt, isch’s nöd blamabel,

entscheide, was Kitsch oder akzeptabel

und so, s’isch zum hüüle, nöd zum lache,

sogar no de Tote Vorschrifte mache!

 

Hu ä Lotsch!

 

Im Südquartier ghör ich s’Gemunkel,

wird’s eifach niä meh richtig dunkel!

Ich gang dem Phänomen uf de Grund,

und find rasch im Bergholz de Hund!

 

D’Schiiwerfer vom Fuessballplatz,

brenned Tag und Nacht für d’Chatz!

D’Ursach kenn ich, bin nöd naiv

s’isch wäg em Iiheimische-Tarif!

 

Dass d’Iitrittskontrolle besser goht,

will de Wohnort nöd uf de ID stoht;

werded mir mit UV-Strahler gröschtet,

was üs denn bi de Kontrolle tröschtet!

 

D’Selektion für Fremdi isch en Seich:

„Für de günschtig Tarif sind sie z’bleich!

Ich gseh, dass sie kein Wiler sind,

diä händ nämli alli en brune Grind!“

 

Hu ä Lotsch!

 

Am Dani Stadler, das isch en heitere,

gheit en Helfer vo de Nörgelibauleitere!

De Amario am Bode, de Stadler fluecht,

und au sofort en Notfallkoffer suecht!

 

Doch so en Koffer, wenn er überleit,

gits i dere Werkstatt keine, wiit und breit!

Drum wird de Verwundeti supponiert,

mit Nörgeli-Baschtelmaterial operiert!

 

Hüt gohts em guet, er isch wieder zwäg,

das trotz em Dani Stadler sinere Pfläg!!

 

Hu ä Lotsch!

 

Und jetzt a alli s’Kompliment

wo hüt es Bulle-Versli händ,

denn jede weiss doch wo vom Fach,

do drinn z’stoh isch doch Ehresach!

Hüt s’letscht Mol wird sie usegeh

vom Ehre-Herold vo de FGW.

 

26.2.2014 Erich Grob, Ehren-Herold FGW